Augmented Reality – die Zukunft der Immobilienbranche?

Wissen Sie was das Fangen von Pokémons im gleichnamigen Spiel “Pokémon Go” mit der Immobilienvermarktung zu tun hat? Eine ganze Menge – denn die Technik Augmented Reality, die das Spiel nutzt, bietet auch für die Immobilienbranche großes Potenzial. Erfahren Sie wie Sie Augmented Reality bereits jetzt für die Immobilienvermarktung nutzen können.

Digitale Exposés, Social Media oder Immobilienportale: Es gibt viele Möglichkeiten Ihre Immobilien zu präsentieren. Doch kaum etwas spricht die Sinne und damit die Emotionen Ihre Interessenten so an, wie die neuen Technologien Augmented und Virtual Reality. Denn hiermit haben Sie die Möglichkeit eine völlig neue Erlebniswelt für Ihre potenziellen Kunden zu kreieren. 

Nachdem wir bereits öfter über Virtual Reality gesprochen haben, wollen wir uns der Augmented Reality widmen und analysieren welches Potenzial in ihr steckt.

Was ist Augmented Reality?

Augmented Reality, kurz AR, bedeutet übersetzt “erweiterte Realität”. Der Begriff bezeichnet eine computergestützte Darstellung, die die reale Welt mit virtuellen Aspekten kombiniert. Das heißt, dass beispielsweise auf einem Tablet virtuelle Elemente in das reale Bild auf dem Bildschirm integriert werden. Inhalte können so plastisch und lebensnah demonstriert werden. Damit verschafft Augmented Reality ein “Aha-Erlebnis” und bleibt besser im Gedächtnis.

Für die Anwendung von Augmented Reality gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Video-see-through

Bei dieser Variante wird auf dem Tablet, Smartphone etc. ein Objekt virtuell in das reale Bild eingesetzt. Hierfür nimmt die Kamera die Umgebung auf und berechnet mit Hilfe von Sensoren Abstand und Winkel. Dann wird das digitale Element über das reale Bild gelegt und fügt sich auf dem Bildschirm perspektivisch so perfekt ein, dass es wie ein Teil der Realität erscheint.

2. Optical-see-through

Für diese Art von Augmented Reality (AR) ist eine Spezialbrille notwendig, die die Objekte dreidimensional in die auf einem Bildschirm gezeigte reale Umgebung integriert. Der Unterschied zur Virtual Reality Brille liegt darin, dass man durch die AR Brille hindurch sieht, während die VR Brille die Realität abgeschirmt. Aufgrund der hohen Anschaffungskosten ist diese Variante jedoch weniger verbreitet als die erste.

Microsoft Hololens Brille

Microsofts HoloLens AR Brille

AR und VR – wo liegen die Unterschiede?

Oft werden Augmented und Virtual Reality in einem Atemzug genannt. Doch es gibt wesentliche Unterschiede zwischen ihnen.

  • Das Medium Virtual Reality (VR) schirmt den Nutzer mit einer speziellen VR-Brille so ab, dass er komplett in die virtuelle Welt eintauchen kann. Dieser Effekt, bei dem der Nutzer die virtuelle Welt als real empfindet, wird Immersion genannt.
  • Im Gegensatz dazu wird bei Augmented Reality die reale Welt auf einem Bildschirm um virtuelle Inhalte erweitert, während die physische Realität erhalten bleibt.

Einer der größten Unterschiede zwischen beiden Technologien ist also die Tatsache, dass für VR Anwendungen immer eine Virtual Reality Brille benötigt wird. Nur so kann der Nutzer ganz in die virtuelle Welt eintauchen. Für AR dagegen genügen beispielsweise ein Smartphone oder ein Tablet.

So wird die Technik bereits eingesetzt

Der breiten Masse bekannt geworden ist Augmented Reality durch Spiele wie Pokémon Go, durch Filter wie die Hundeohren in der Instagram App oder durch Microsofts HoloLens Brille. Aber AR ist nicht nur eine zukunftsweisende Technik für Spiele, sondern bietet auch für viele Wirtschaftszweige unzählige Möglichkeiten.

Eines der Unternehmen, das als erstes das Potenzial von AR erkannte, war der schwedische Einrichtungskonzern Ikea. Mit der Ikea Place App können Nutzer viele Produkte von Ikea dreidimensional und maßstabsgetreu in das Live Bild Ihres Gerätes einfügen. Mithilfe der App können sie sehen, ob das neue Sofa in die Ecke passt oder ob der Tisch mit der restlichen Einrichtung harmoniert. So bekommt man einen realistischen Eindruck über Größe und Design des gewünschten Möbelstücks.

Ikea Place App

Virtuell platziertes Regal in der Ikea Place App

Auch Badhersteller wie z.B. Villeroy und Boch oder Hansgrohe setzen mittlerweile auf Augmented Reality. Mit ihren Apps lassen sich Waschplatz, Dusche und Co. virtuell auswählen und probehalber in das heimische Bad projizieren.

Eine weiteres Beispiel für eine erfolgreiche VR Anwendung ist das virtuelle Testen von verschiedenen Farben an der Wand noch vor dem tatsächlichen Anstrich.

Chancen von AR für die Immobilienbranche

Die Immobilienbranche gehört zu den Wirtschaftszweigen, die laut Experten besonders von AR profitieren werden. Wir zeigen Ihnen einige Anwendungsmöglichkeiten, die bereits heute schon Realität sind.

Print erlebbar machen

Stellen Sie sich vor Ihre Interessenten halten ihr Smartphone auf ein Print Exposé von Ihnen und auf dem Display erscheint ein maßstabsgetreues 3D Modell der abgedruckten Immobilie. Mit Augmented Reality ist dies möglich. Die Technik kombiniert das haptische Medium Print mit einem interaktiven und digitalen Erlebnis. Neben 3D Modellen lassen sich auch Videos, Info-Punkte oder 360° Rundgänge einblenden.

Indem mehrere Sinne angesprochen werden, sorgen die AR Anwendungen für eine erhöhte Aufmerksamkeit sowie ein  besseres Verständnis. Das wiederum fördert die Kaufabsicht Ihrer Interessenten ungemein.

3D Modell Grundriss

Immobilien im Vorbeigehen entdecken

Mit AR ist es möglich beim Spaziergang durch die Stadt nach verfügbaren Immobilien zu schauen. Genauer gesagt hält der Interessent sein Smartphone auf die Straße, in der er gerne wohnen würde, und eine App hebt grafisch hervor, ob und wo in dieser Straße eine Immobilie frei ist. Außerdem werden Infos zu Kaufpreis, Größe und Ausstattung angezeigt.

Komplexe Pläne werden anschaulich

Auch in der Immobilien Planung ist Augmented Reality ein hilfreiches Tool. So können komplexe technische Zeichnungen in anschauliche 3D Modelle verwandelt werden, die mithilfe der richtigen App virtuell über die Pläne projiziert werden. AR macht Immobilienprojekte für Ihre potenziellen Käufer also sicht- und erlebbar, noch bevor diese gebaut werden.

Aus Leerstand wird ein Zuhause

Steht eine Immobilie leer oder befindet sie sich noch im Rohbau, fällt es vielen Interessenten schwer sich vorzustellen, dass dies ihr zukünftiges Heim sein könnte. Mithilfe von Augmented Reality Lösungen können Sie als Immobilienmakler Smartphones oder Tablets anbieten, die virtuell eine komplette Einrichtung auf dem Display erscheinen lassen. Dreht der Interessent sich also im leeren Raum und richtet das Display auf eine nackte Wand, so sieht er dort auf dem Bildschirm virtuell ein eingerichtetes Zimmer in Kombination mit der realen Umgebung.

Tablet AR App

Ob alleinstehend, Familie mit Kindern oder älteres Ehepaar – je nach Zielgruppe können Sie die Einrichtung, die Wandfarbe, den Bodenbelag und vieles mehr anpassen und so ein individuelles Erlebnis schaffen. Der neue Blick, den Ihre Interessenten so auf das Objekt bekommen, fördert das Gefühl von Wohnlichkeit und damit die Kaufentscheidung.

Die Brücke zwischen virtueller und realer Welt

Augmented Reality bietet schon heute zahlreiche Anwendungen, die die reale Welt mit virtuellen Elementen anreichern und damit den Alltag erleichtern. Aber AR wird auch die Immobilienbranche und besonders die Vermarktung von Immobilien verändern.

Wenn Sie Ihren Interessenten geplante Immobilien als 3D Modelle anbieten, werden Sie deutliche Wettbewerbsvorteile haben. Ebenso werden Sie langfristig Erfolg haben, wenn Sie Ihren potenziellen Kunden während der Besichtigung von leerstehenden oder im Bau befindlichen Immobilien einen Eindruck vermitteln können wie das Objekt fertig eingerichtet aussehen könnte. Hierzu geben Sie Ihren Interessenten einfach ein Tablet in die Hand auf dem diese eine virtuelle Einrichtung – integriert in die reale Umgebung – sehen können.

Diese Entwicklung mag futuristisch klingen, doch sie wird kommen. Um einen großen Unternehmer zu zitieren: “„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit”. Dieses Zitat von Josef Carl Peter Neckermann ist in der heutigen Zeit aktueller denn je. Wenn Sie also mithalten wollen, ist der Weg nach vorne der einzig Weg zum Erfolg.

Avatar
Johanna Dall'Omo

Als Content Managerin sind Blogbeiträge meine große Leidenschaft. Bei Ogulo beschäftige ich mich für Sie mit den neuesten Themen rund um die Digitalisierung in der Immobilienbranche.

Ogulo Blog

>